Vielen herzlichen Dank an die "Glücksbringer" Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern für die großzügige Spende. Besonderen Dank an Herrn Bezirkskaminkehrermeister Peter Wilhelm. 

Die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Petra Waldhauser überraschte die Kinder auf der Kinderonkologie mit kleinen Geschenken, Süsigkeiten und Adventskalender.  Erzieherin, Frau Katharina Piendl nahm die Geschenke für die Kinder entgegen und bedankte sich sehr herzlich dafür. 

"Vielen herzlichen Dank für die prall gefüllten Taschen! Ich bin immer wieder überwältigt von Ihren reichen Gaben, wir werden damit wieder sicher viele Kinderaugen zum Leuchten bringen. Im Anhang senden die Kinder Ihnen ein Dankeschön ;-)" so Frau Irmgard Scherübl, Spiel- und Musikpädagogin, Universitätsklinikum Regensburg 

Im Anhang senden die Kinder Ihnen ein Dankeschön ;-)

 

Liebe Familien, liebe Kinder, 

aufgrund der aktuellen Situation, der Corona Pandemie, haben wir uns schweren Herzens entschlossen, die diesjährige Weihnachtsfeier ausfallen zu lassen. 

Gesundheit geht vor!

Natürlich werden wir unsere Kinder und Geschwisterkinder mit Weihnachtspäckchen überraschen. 

Wir freuen uns natürlich sehr, wenn wir uns alle hoffentlich nächstes Jahr wieder persönlich sehen und treffen können. 

 

Es grüßt euch alle sehr herzlich 

Eure Vorstandschaft

Petra und Marco

Thomas, Angela, Reinhold und Ulrike

Die Kaffeekasse der Mitarbeiter der Firma Grammer wurde aufgelöst und der Betrag in Höhe von 350 Euro für krebskranke Kinder gespendet. Vielen herzlichen Dank, auch im Namen der betroffenen Kinder. 

 Wir schätzen Ihr Engagement sehr und freuen uns über die Spende für unsere betroffenen Kinder. Vielen herzlichen Dank. 

 

In kleiner Runde, unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften, begrüßte Erster Polizeihauptkommissar Spieß, stellv. Seminarleiter des 72. Ausbildungsseminars, Herrn Kind, 2. Vorsitzender der Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V., PM Eckmann, ehemaliger Seminarsprecher, PM Hahn und PHM Kreussel, 1. und 2. Vorsitzender des Fördervereins, beim 72. Ausbildungsseminar in der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung.

 

Polizeihauptmeister Kreussel schilderte kurz die Aufgaben und Aktivitäten des Fördervereins, der die jungen Polizisten im Rahmen der Ausbildung unterstützt. Die ehemaligen Auszubildenden, vertreten durch Polizeimeister Eckmann und Polizeimeister Hahn, wurden im September 2017 eingestellt. Sie verbrachten 2 ½ Jahre in der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung Su-Ro, bis sie nach erfolgreicher Abschlussprüfung im März diesen Jahres die Ausbildung beendeten. In dieser Zeit wurde durch den Förderverein zum Beispiel die Beschaffung von benötigten Materialien übernommen, eine zweitägige Studienfahrt nach München organisiert und zu guter Letzt die Abschlussfeier im ACC abgewickelt. Am Ende blieb ein Plus in der Kasse, das durch den Erlös einiger Seminarfeiern aufgestockt wurde. Ein nicht unerheblicher Betrag wurde von einem ehemaligen Klassenleiter beigesteuert, der im September aus dienstlichen Gründen das 72. Ausbildungsseminar verließ. Anstatt eines Ausstandes entschied er sich für die Aufstockung der Spende. Der SHG konnte somit ein Betrag mit der magischen Zahl 1.234,56€ übergeben werden.

Herr Kind erzählte von der Arbeit der SHG und erläuterte die Verwendung der Gelder. Der Verein besteht seit 17 Jahren und unterstützt krebskranke Kinder, deren Geschwister und Eltern. Überwiegend ist man in Nürnberg, Erlangen und Regensburg tätig. Angefangen von der Bereitstellung von Spielsachen über die Organisation von Ausflügen in Freizeitparks, Kinos oder Kinderstammtischen, bis hin zur Erstattung von Fahrtkosten der Eltern, erstreckt sich das breite Spektrum der Hilfeleistungen.

Viele positive und leider auch weniger schöne Erlebnisse wurden von Herrn Kind lebhaft erzählt. Den Menschen zu helfen, eine Reise ermöglichen, einen Arbeitsplatz vermitteln und den Kindern vor dem Ableben einen letzten Wunsch zu erfüllen, treibt die SHG immer wieder voran. Alle Beteiligten waren von den Erzählungen berührt und sich sicher, dass das Geld für einen guten Zweck gespendet wurde. Bei einer symbolischen Scheckübergabe bedankte sich Herr Kind im Namen der SHG.

Bild gefertigt von: PHK Heberl

Bildunterschrift: von links: PHM Kreussel, PM Hahn; PM Eckmann; Herr Kind und EPHK Spieß

Die alevitische Jugend Regensburg spendet an die Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V. 425,00€. Diese Spende wurde im Rahmen des Opferfestes Anfang August gesammelt und im Oktober übergeben.
Vielen herzlichen Dank für die Spende für unsere betroffene Kinder und großen Respekt an die alevitische Jugend für ihr soziales Engagement. ❤️❤️❤️

Nach nicht einmal einem halben Jahr hat der Second-Hand-Laden globale und regionale Projekte schon mit 4500 Euro unterstützt.

Seit Anfang Juni gibt es in der Neutorgasse den nicht auf Profit ausgerichteten Second-Hand-Laden "Die Kommode". Die zehn Frauen, die sich dort unentgeltlich engagieren, verfolgen zwei Ziele - Nachhaltigkeit und Wohltätigkeit. Von Letzterem profitierte vor einigen Tagen die Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach. Dem stellvertretenden Vorsitzenden Marco Kind überreichten die drei Kommoden-Mitarbeiterinnen Gerda Krusche, Gabi Bauer und Ursula Schneider eine Spende in Höhe von 1000 Euro.

Die Spendenübergabe nutzte das Kommoden-Trio, um die Motive für sein ehrenamtliches Engagement zu erläutern. In den vergangenen 15 Jahren habe sich durch die Fast-Fashion-Produktion der Konsum an billiger Wegwerfmode verdoppelt. Das belaste sowohl die Umwelt als auch die Menschen, die in Billiglohnländern im Akkord produzieren. Wo viel gekauft wird, werde aber auch viel ausgemistet. So landeten oft noch sehr schöne Stücke auf dem Dachboden oder im Container. In der "Kommode" könnten diese gut erhaltenen Kleidungsstücke und Accessoires für Damen und Herren abgegeben werden. Ein Team von zehn unentgeltlich arbeitenden Frauen hängen die Teile wie in einer Boutique auf und verkaufen sie zu günstigen Preisen. Den gesamten Gewinn spende die "Kommode" im monatlichen Wechsel für globale und regionale Projekte. Insgesamt hätten seit Juni bereits 4500 Euro an verschiedene Organisationen und Vereine gespendet werden können.

Marco Kind dankte für die großzügige Unterstützung. Man werde die Spende einer Familie zukommen lassen, die das Schicksal durch die Krebserkrankung eines Kindes schwer getroffen hat. Dieser Familie wolle man noch einmal einen gemeinsamen Urlaub ermöglichen.

 

Zum Bild (Foto: u):

Zehn Frauen engagieren sich ehrenamtlich im „non Profit“ Second-Hand-Laden „Die Kommode“. Ihren Gewinn spenden sie regelmäßig für soziale Projekte – im Oktober 1 000 Euro an die Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V.. Bei der Spendenübergabe v. l.: Gerda Krusche, Gabi Bauer, Marco Kind (stellv. Vorsitzender der Selbsthilfegruppe) und Ursula Schneider.

 

Vilen herzlichen Dank für die großzügige Spende. Ein Dankeschön auch im Namen der Familien.

 

Onetz v. 05.11.2020

 

 

 

Das Geld ist schon längst auf dem Konto der Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach. Nun wurde aber auch offiziell und symbolisch der Spendenscheck aus den Erlösen 2019 übergeben.

Das Benefizkonzert „Live aus Burg Dagestein“ der Rock-Funk-Formation Intermezzo hat mittlerweile eine 18-jährige Tradition. Mit dem Jugendförderverein Obere Vils 08 (JFG), der die Bewirtung übernahm, kam eine Spendensumme von 1950 Euro zusammen. 

Im Innenhof der Burg traf man sich nun, coronabedingt sehr verspätet, zur symbolischen Übergabe des Spendenbetrags. Die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach, Petra Waldhauser, bedankte sich im Namen der Kinder und Familien, denen mit dem Geld schnell und unbürokratisch in schlimmster Zeit geholfen werden kann. Dabei geht es meist um kleine Freuden, deren Anschaffungssumme im zweistelligen oder niederen dreistelligen Eurobereich liegt. "Es sind gar nicht die großen Summen, die Glücksmomente in der Zeit der Krebserkrankung bringen können", sagte Waldhauser. Es sind Kuscheltiere, ein lang ersehntes Spielzeug, eine kleine Spielekonsole oder ein schönes Kleidungsstück. "Für Familien, die sich wegen der Krebserkrankung des Kindes oder gar mehrerer Familienangehöriger mental und finanziell im absoluten Ausnahmezustand befinden, sind dies aber oftmals Ausgaben, die schlichtweg nicht mehr zu stemmen sind", erzählt Waldhauser aus ihren Erfahrungen. Auch stellt der Verein Geld bereit, wenn Pflegehilfsmittel oder Perücken von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Bedacht werden auch die sogenannten „Schattenkinder“ in den betroffenen Familien. So werden die Geschwister der erkrankten Kinder genannt, da sie in der schweren Zeit der Krankheit schlichtweg ein Schattendasein in der Familie fristen müssen.

 

Heuer findet die Rocknacht coronabedingt nicht statt. Jedoch hat sich Intermezzo für den 2. Oktober eine kleine musikalische Überraschung einfallen lassen.

Vielen herzlichen Dank an alle, an die Organisatoren und Mitglieder der Band Intermezzo und dem Jugendförderverein Obere Vils 08 für das außergewöhnliche und tolle Engagement und für die großzügige Spende für unsere betroffenen Kinder und deren Familien. DANKE 

Onetz vom 21.09.20