Hirschau. (u) Für den Katholischen Frauenbund ist die Vorweihnachtszeit traditionell auch Spendenzeit. Im Normalfall werden die Spenden im Rahmen der Adventsfeier ab soziale und caritative Einrichtungen übergeben. Im Corona-Jahr 2020 ist dies in der gewohnten Form nicht möglich. Die Feier konnte nicht stattfinden, die Spendengelder mussten überwiesen werden. Die Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach, die Hirschauer Caritas-Sozialstation, die Helfer-vor-Ort-Gruppe des BRK Hirschau und die Amberger Tafel wurden mit jeweils 500 Euro bedacht. Eine 200-Euro-Spende ging an Schwester Miriam Holaus, die in der ostbolivianischen Diözese Nuflo de Chavez tätig ist, in der der Hirschauer Franziskaner Antonio Eduardo Bösl 48 Jahre lang als Missionar gewirkt hat, davon 28 Jahre lang bis zu seinem Tod am 13. Oktober 2000 als Bischof. Ermöglicht wurden die Spenden durch das Engagement fleißiger Frauenbundmitglieder, die beim Fertigen der Palmbuschen bzw. beim Fertigen der Weihnachtssträuße tatkräftig mitgeholfen haben. Ganz besonders haben sich bei den Bastelaktionen Maria und Roland Maier engagiert. Das herzliche Vergelt’s Gott der beiden Vorsitzenden Gerlinde Siegert und Irmgard Sellmeyer galt nicht nur dem Helferinnenteam, sondern ebenso allen, die durch den Kauf der Artikel die Spende erst ermöglicht haben.

Zum Bild (Foto: u):

Vorweihnachtszeit ist beim Frauenbund zugleich Spendenzeit. Im Corona-Jahr 2020 konnten die Gelder nicht im Rahmen der Adventfeier übergeben werden. Die Vorsitzenden Gerlinde Siegert (r.) und Irmgard Sellmeyer überwiesen die Summen auf die Konten der sozialen und gemeinnützigen Organisationen.  

 

Vielen herzlichen Dank, dass Ihr alle Jahre an die Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V. denkt und uns mit einer Weihnachtsspende unterstützt. Vielen, vielen Dank 

Vielen herzlichen Dank an die "Glücksbringer" Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern für die großzügige Spende. Besonderen Dank an Herrn Bezirkskaminkehrermeister Peter Wilhelm. 

Die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Petra Waldhauser überraschte die Kinder auf der Kinderonkologie mit kleinen Geschenken, Süsigkeiten und Adventskalender.  Erzieherin, Frau Katharina Piendl nahm die Geschenke für die Kinder entgegen und bedankte sich sehr herzlich dafür. 

"Vielen herzlichen Dank für die prall gefüllten Taschen! Ich bin immer wieder überwältigt von Ihren reichen Gaben, wir werden damit wieder sicher viele Kinderaugen zum Leuchten bringen. Im Anhang senden die Kinder Ihnen ein Dankeschön ;-)" so Frau Irmgard Scherübl, Spiel- und Musikpädagogin, Universitätsklinikum Regensburg 

Im Anhang senden die Kinder Ihnen ein Dankeschön ;-)

 

Herr Toni Donhauser als Veranstalter der Amberg Sounds, einige Sponsoren, insbesondere der Lions Club Amberg und Herr Helmut Weigl haben den Erlös der Veranstaltung der Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V. in Höhe von 2.000 € gespendet. 

Wir sagen ein herzliches Vergelts`Gott für die großzügige Spende, die den betroffenen Kindern und deren Familien zugute kommen wird. Vielen, vielen Dank an Herrn Donhauser und Herrn Weigl

 

 

 

Die Kaffeekasse der Mitarbeiter der Firma Grammer wurde aufgelöst und der Betrag in Höhe von 350 Euro für krebskranke Kinder gespendet. Vielen herzlichen Dank, auch im Namen der betroffenen Kinder. 

 Wir schätzen Ihr Engagement sehr und freuen uns über die Spende für unsere betroffenen Kinder. Vielen herzlichen Dank. 

Jedes Jahr unterstützt uns die Fa. UTA, Ingenieure GmbH aus Amberg mit einer Weihnachtsspende. Herzlichen Dank im Namen der betroffenen Kinder und deren Familien. 

Die alevitische Jugend Regensburg spendet an die Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V. 425,00€. Diese Spende wurde im Rahmen des Opferfestes Anfang August gesammelt und im Oktober übergeben.
Vielen herzlichen Dank für die Spende für unsere betroffene Kinder und großen Respekt an die alevitische Jugend für ihr soziales Engagement. ❤️❤️❤️

Nach nicht einmal einem halben Jahr hat der Second-Hand-Laden globale und regionale Projekte schon mit 4500 Euro unterstützt.

Seit Anfang Juni gibt es in der Neutorgasse den nicht auf Profit ausgerichteten Second-Hand-Laden "Die Kommode". Die zehn Frauen, die sich dort unentgeltlich engagieren, verfolgen zwei Ziele - Nachhaltigkeit und Wohltätigkeit. Von Letzterem profitierte vor einigen Tagen die Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach. Dem stellvertretenden Vorsitzenden Marco Kind überreichten die drei Kommoden-Mitarbeiterinnen Gerda Krusche, Gabi Bauer und Ursula Schneider eine Spende in Höhe von 1000 Euro.

Die Spendenübergabe nutzte das Kommoden-Trio, um die Motive für sein ehrenamtliches Engagement zu erläutern. In den vergangenen 15 Jahren habe sich durch die Fast-Fashion-Produktion der Konsum an billiger Wegwerfmode verdoppelt. Das belaste sowohl die Umwelt als auch die Menschen, die in Billiglohnländern im Akkord produzieren. Wo viel gekauft wird, werde aber auch viel ausgemistet. So landeten oft noch sehr schöne Stücke auf dem Dachboden oder im Container. In der "Kommode" könnten diese gut erhaltenen Kleidungsstücke und Accessoires für Damen und Herren abgegeben werden. Ein Team von zehn unentgeltlich arbeitenden Frauen hängen die Teile wie in einer Boutique auf und verkaufen sie zu günstigen Preisen. Den gesamten Gewinn spende die "Kommode" im monatlichen Wechsel für globale und regionale Projekte. Insgesamt hätten seit Juni bereits 4500 Euro an verschiedene Organisationen und Vereine gespendet werden können.

Marco Kind dankte für die großzügige Unterstützung. Man werde die Spende einer Familie zukommen lassen, die das Schicksal durch die Krebserkrankung eines Kindes schwer getroffen hat. Dieser Familie wolle man noch einmal einen gemeinsamen Urlaub ermöglichen.

 

Zum Bild (Foto: u):

Zehn Frauen engagieren sich ehrenamtlich im „non Profit“ Second-Hand-Laden „Die Kommode“. Ihren Gewinn spenden sie regelmäßig für soziale Projekte – im Oktober 1 000 Euro an die Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V.. Bei der Spendenübergabe v. l.: Gerda Krusche, Gabi Bauer, Marco Kind (stellv. Vorsitzender der Selbsthilfegruppe) und Ursula Schneider.

 

Vilen herzlichen Dank für die großzügige Spende. Ein Dankeschön auch im Namen der Familien.

 

Onetz v. 05.11.2020